• Methyl Drostanolon / Superdrol

Methyl Drostanolon (Superdrol)

Neben injizierbaren Steroiden wie beispielsweise Drostanolon Enantat oder Propionat gibt es auch ein orales Steroid, welches in der Wirkungsweise mit Drostanolon vergleichbar ist und mit dem besonders in der Diät und für eine Wettkampfvorbereitung äußerst gute Ergebnisse erzielt werden können. Orale Steroide gelten häufig als sehr schädlich aufgrund ihrer 17-alpha-Alkylierung, welche sich negativ auf Leber und Nieren auswirken kann. Zudem wird auch die starke Aromatase von oralen Steroiden gefürchtet, welche bei Superdrol ( Methyldrostanolon) allerdings erstaunlicherweise wegfällt. Alles was ihr zu diesem Thema wissen solltet erfahrt ihr hier :


ALLGEMEINES ÜBER METHYLDROSTANOLON:

Methyldrostqnolon wurde 1959 erstmals von der Firma Syntex entwickelt , jedoch erhielt diese nie die Zulassung zur Vermarktung als Medikament. 2005 wurde Superdrol ( Methyldrostanolon) es in den USA erstmals als pro anaboles Nahrungsergänzungsmittel unter dem Namen Superdrol vertrieben. Bekannt ist jedoch, dass es sich bei Superdrol ( Methyldrostanolon) um ein anaboles und androgenes Steroid handelt.

Strukturell weist Superdrol ( Methyldrostanolon) eine sehr große Ähnlichkeit zu dem bekannten anabolen Steroid Drostanolon auf. Dies wurde 2006 auch durch die Food und Drug Administration in den USA festgestellt, wodurch die Produktion und der Vertrieb von Superdrol ( Methyldrostanolon) verboten wurde.

Wie der Name schon verrät, handelt es sich bei Superdrol ( Methyldrostanolon) um ein Drostanolon Derivat, welches an eine c17 Methylgruppe angehängt wurde. Dies macht das anabole Steroid im Gegensatz zu herkömmlichen injizierbaren Drostanolon oral verfügbar, wodurch es selbst in niedrigen Dosierungen eine sehr große Wirkung aufweist, was unter anderem mit der extrem hohen Bioverfügbarkeit zusammenhängt. Superdrol ( Methyldrostanolon) gilt als 4 mal so anabol wie Methyltestosteron und weist dabei nur 20% der androgenen Nebenwirkungen des Methyltestosterons auf, wodurch es zu deutlich weniger Nebenwirkungen im Vergleich zu diesem anabolen Steroid kommt. Ein weiterer extremer Vorteil von Superdrol ( Methyldrostanolon) liegt darin, dass es im Vergleich zu den meisten anderen anabolen Steroiden nicht zu Östrogen konvertiert.


DIE WIRKUNG VON METHYLDROSTANOLON:

Prinzipiell kann die Wirkung von Superdrol ( Methyldrostanolon) mit der von klassischem Drostanolon vergleichen werden. Superdrol ( Methyldrostanolon) kann wie bereits erwähnt nicht in Östrogen umgewandelt werden, was in der Praxis bedeutet, dass sich der Anwender um östrogenbedingte Nebenwirkungen wie Wassereinlagerungen oder Gynäkomastie keine Gedanken machen muss. Doch die interessanten Aspekte von Superdrol ( Methyldrostanolon)bezüglich des Östrogens beginnt an dieser Stelle eigentlich erst. Wenn man sich das ursprüngliche medizinische Einsatzgebiet von Drostanolon ansieht, dann wird man feststellen, dass Drostanolon nicht für den Aufbau von Körpergewebe sondern als Medikament zur Behandlung bestimmter Arten von Brustkrebs bei Frauen eingesetzt wurde. Dieses Einsatzgebiet von Superdrol ( Methyldrostanolon) beruht auf der Eigenschaft des Wirkstoffes Drostanolon die Aromatisierung (Umwandlung in Östrogen) von körpereigenem Testosteron – und natürlich auch von exogen zugeführten aromatisierenden anabolen androgenen Steroiden – durch eine Hemmung des Aromataseenzyms zu reduzieren. Es wird weiterhin vermutet, dass Superdrol ( Methyldrostanolon) zusätzlich mit Östrogen interagiert, indem es die Östrogenrezeptoren blockiert und somit die Wirkung bereits vorhandenen Östrogens reduziert. Dies bedeutet für den Anwender, dass mit Hilfe von Superdrol ( Methyldrostanolon) die östrogenbedingte Nebenwirkungen anderer anaboler androgener Steroide reduziert werden können und unter Umständen auf die Anwendung eines zusätzlichen Aromatasehemmers wie Arimidex oder eines Östrogenrezeptorblockers wie Tamoxifen (Nolvadex) verzichtet werden kann.

Zudem fördert die Verwendung von Superdrol ( Methyldrostanolon) die Lipolyse (Freisetzung von Fett aus den Fettzellen) und bewirkt eine Erhöhung der Anzahl der Androgenrezeptoren im Fettgewebe, wodurch der Fettabbau gefördert wird. Weiterhin steigern Androgene Komponenten von Superdrol ( Methyldrostanolon) die Aggression, was sich besonders im Rahmen einer kalorienreduzierten Diät positiv auf die Trainingsintensität auswirken kann.


DIE DOSIERUNG VON METHYLDROSTANOLON:

Bodybuilder, die noch nie zuvor Steroide verwendet haben, tun gut daran, zuvor erst Erfahrungen mit dem Basismittel Testosteron zu sammeln, da dies immer noch als erste Wahl anzusehen ist. Mehr Informationen hierzu im Profil zu Testosteron Enantat und Testosteron Cypionat. Wer es als Anfänger trotzdem nicht lassen kann, erfährt mit 10mg Methyldrostanolon pro Tag für gewöhnlich einen guten Muskelzuwachs. Länger als über einen Zeitraum von maximal sechs Wochen sollte sich die Einnahme auf Grund bekannter Nebenwirkungen jedoch nicht erstrecken.

Fortgeschrittene Athleten verwenden zweimal täglich jeweils 10mg Methyldrostanolon und erzielen auch hier gute Ergebnisse.

Wettkampfathleten und Profibodybuilder benutzen Methyldrostanolon in der Regel nicht. Hier kommen eher Wirkstoffe wie Drostanolon, Trenbolon oder Stanozolol zum Einsatz.

Zwar ist die androgene Komponente des Methyldrostanolons trotz der Verwandtschaft mit Drostanolon als eher gering einzustufen, dennoch sollten weibliche Anwender dies nicht als Freifahrtschein werten, um es hemmungslos zu missbrauchen. Wer es nicht lassen kann, macht seine Erfahrungen mit 2,5mg, maximal 5mg pro Tag, was zu einem soliden Muskelaufbau führen dürfte. Ein maximaler Einnahmezeitraum von vier Wochen sollte jedoch nicht überschritten werden.

Methyldrostanolon ist ein vollständiges Steroid, weshalb hier natürlich im Anschluss an die Einnahme eine vollständige Post-Cycle-Therapie mit Clomifen und/oder Tamoxifen vonnöten ist. Bei alleiniger Anwendung von Methyldrostanolon über einen kurzen Zeitraum reicht eine moderate PCT jedoch für gewöhnlich aus.


DIE NEBENWIRKUNGEN VON METHYLDROSTANOLON:

Neben allen steroidtypischen Nebenwirkungen wie die Beschleunigung von erblich bedingtem Haarausfall, Akne und Libidoproblemen führt vor allem die 17-alpha-Alkylierung bei Superdrol ( Methyldrostanolon) zu einer hohen Belastung der Leber und der Nieren. Aus diesem Grund sollte die Anwendung lediglich unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, um fatale Nebenwirkungen zu verhindern.

Produkt
Menge 100 Tabletten per Dose
Dosierung 1 Tablette à 10mg

+ Bewertung

Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!
    Weniger Gut           Gut

Methyl Drostanolon / Superdrol

  • CHF89,00